Geschichte

Zur Geschichte des Vereines

Im ersten vorliegenden Protokoll vom 17. August 1919 wird aufgezeigt, dass ein Pachtvertrag zwischen dem Rittergutspächter Herrn Liebener und der "Schrebergärtnervereinigung Zschortau" abgeschlossen wurde.

Am 31. Dezember 1927 lief dieser Vertrag aus. Herr Liebener war bereit, bis 1940 einen Vertrag zu schließen, verlangte aber die Kostenübernahme der über 200% betragenen Zuschläge zur Grundvermögenssteuer durch den Verein. Der Verein stimmte Notgedrungen zu. Er umfasste damals bereits 199 Mitglieder.

Am 24. Januar 1934 erhält der Verein einen neuen Namen und eine neue Satzung. Der Stadtgruppenführer der NSDAP – Herr Saal – übergibt die neue Satzung und und teilt mit, dass der Verein ab sofort den Namen "Kleingärtnerverein Zschortau e.V." trägt und Mitglied im Reichsbund der Kleingärtner und Kleinsiedler Deutschlands ist. Der Verein gehört damit zur Stadtgruppe Delitzsch und ist im Vereinsregister eingetragen. Der §2 der Satzung bestimmt:
Der Verein arbeitet im Dienste des nationalsozialistischen Staates. Er hat zur Aufgabe:

  • die Nutzung des Kleingartens im Sinne der Verbundenheit von Blut und Boden als Grundlage für Staat und Volk zu gewährleisten.
  • das Kleingartenwesen im Verein nach dem Grundsatz "Gemeinnutz geht vor Eigennutz" zu fördern.
  • der Verein hat die Gemeinnützigkeit nachzuweisen.

Der Stadtgruppenführer setzte und bestätigte Herrn Wilhelm Wenzel zum "Vereinsführer" nach den Bestimmungen der agrarpolitischen Abteilung der NSDAP und bestimmte noch die weiteren Funktionen im Verein. Damals betrug die Anzahl der Mitglieder bereits 215.

Am 23. März 1946 wurde durch einen provisorischen Vorstand ein ausführlicher Bericht über die Arbeit des Vereines im 3. Reich abgegeben. Eine hohe Anzahl der Mitglieder waren aktive Parteigenossen, der alte Nazivorstand musste mit Polizeigewalt aus dem Amt entfernt werden, die Unterlagen wurden ebenfalls polizeilich sichergestellt. Auf Grund der Bodenreform bekam der Verein noch 5 Morgen Land dazu. 31 neue Gärten wurden auf dem Brodauer Plan eingeteilt und vergeben.

Am 17. August 1946 wird durch Herrn Eltener von der Bodenkommision mitgeteilt, dass die vom Verein von dem ehemaligen Rittergut gepachteten Gärten als Eigentum an die jeweiligen Pächter übereignet werden.

Am 15. Oktober 1946 wird der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Delitzsch unter der Nummer VR 45 mit einem Grundwert von 1.000 RM eingetragen. Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 318 Mitglieder.

Am 18. Januar 1953 erhält der Verein wiederum eine neue Satzung durch den FDGB in der DDR. Er erhält den Namen "Kleingartensparte Vorwärts Zschortau" und ist damit automatisch schon seit dem 01.01.1953 Mitglied im VKSK.

Nach der Wende, unter wieder neuen Bedingungen, gründete sich unser Verein nochmals neu. Wir haben uns in einer Vollversammlung der Mitglieder am 18. Mai 1990 ein neue Satzung gegeben, die von den Mitgliedern erstmalig und einstimmig bestätigt und angenommen wurde. Mit dieser Satzung wurden wir am 07. Juni 1990 unter der laufenden Nummer 14 des Vereinigungsregisters beim Kreisgericht Delitzsch eingetragen. Mit dieser Registrierung wurde der "Gartenverein Zschortau 1919 e.V." mit Sitz in Zschortau rechtsfähig. Die Größe unserer Gärten beträgt zwischen 380 m² und 600 m², alle Gärten sind mit Wasser und Stromanschluß. Der Verein besteht aus 2 Anlagen mit insgesamt 226 Gärten und einer Gesamtfläche von 97371 m².

Im Jahre 1994 wurde in die damals noch selbständige Gemeinde Zschortau mit ihren bestehenden Ortsteilen Biesen, Brodenaundorf und Kreuma noch der Ortsteil Lemsel eingemeindet. Der Ort Podelwitz ging im Jahre 1999 in die Gemeinde Rackwitz über.

Seit März 2004 gehört auch die Gemeinde Zschortau zur Gemeinde Rackwitz. Mit 5.530 Einwohnern und ca. 40 km² Fläche zählt Rackwitz heute zu den größten Gemeinden des Landkreises Delitzsch.

Wichtige Termine:

28.03.2020, Mitgliederversammlung wird verschoben

28.03.2020, 1. Kassierung fällt aus

04.04.2020, 2. Kassierung fällt aus

04.04.2020, Anstellen der Wasserversorgung
Anlage 1 und 2 (witterungsabhängig), ab 9.00 Uhr

20.06.2020, Stimmwahl von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

24.10.2020, Abstellen der Wasserversorgung
Anlage 1 und 2 (witterungsabhängig), ab 9.00 Uhr

Arbeitseinsätze und weitere Termine befinden sich in Termine

ZSCHORTAU Rackwitz